„STADTRADELN" für Saalfeld/Saale 2022

Auch in diesem Jahr sind alle Saalfelderinnen und Saalfelder dazu aufgerufen, sich am „Stadtradeln“ zu beteiligen. Vom 09. bis zum 29. Mai 2022 hat jeder, der in Saalfeld wohnt, einem Verein in Saalfeld angehört, hier arbeitet oder zur Schule geht, die Chance, Radkilometer für die Stadt Saalfeld/Saale zu sammeln.           

Die Feengrottenstadt nimmt bereits seit mehreren Jahren an der Aktion des Klima-Bündnisses teil und setzt so ein Zeichen für eine emissionsfreie Verkehrsinfrastruktur in der Region.

David Theobald, Koordinator für Kommunale Entwicklungspolitik, sagte dazu: „Ich bin froh, dass wir in diesem Jahr bereits zum dritten Mal zeigen können, dass uns eine zukunftsfähige Verkehrsentwicklung am Herzen liegt. Mit der neuen Kategorie „Anzahl der Fahrten“ haben wir nun auch endlich die Möglichkeit, die Alltagsradlerinnen und Radler in den Fokus zu rücken, die diejenigen sind, die alltäglich emissionsfrei unterwegs sind und dadurch viel CO2 einsparen. Die starke Leistung ambitionierter Freizeitradlerinnen und Freizeitradler soll dadurch aber nicht geschmälert werden“

Dass sich das Engagement für Klima und Umwelt der Stadt Saalfeld/Saale verfängt und animiert, zeigt sich darin, dass der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt und somit auch weitere Kommunen im Landkreis die Idee 2022 erstmals aufgegriffen haben und ihre Bürgerinnen und Bürger zum Mitradeln motivieren. Denn neben dem Klimaschutz und der Verbesserung der Radwege zählt natürlich auch der Wettbewerb der Städte untereinander.

Doch wie kann man bei der Aktion mitmachen?

Ganz einfach, entweder ihr registriert euch auf Stadtradeln.de, meldet euch bei fehlendem Internetzugang bei KEpol-Koordinator David Theobald unter kepol@stadt-saalfeld.de bzw. telefonisch unter 03671/598-208 oder ihr installiert euch die Stadtradeln-App. Mit der App könnt ihr eure Strecke tracken, sodass sie nicht händisch eingegeben werden müssen. Mit der dort integrierten Funktion RADar!, habt ihr die Möglichkeit, eure Ideen und Anmerkungen zum Saalfelder Radverkehrsnetz abzugeben. Die von euch getrackten Daten zu Strecken, Geschwindigkeiten, Haltepunkten u. v. m. werden anonymisiert von der TU Dresden ausgewertet und visualisiert und der jeweiligen Kommunalverwaltung zur Verfügung gestellt.

So lässt sich für die zuständigen Ämter in eurer Heimatstadt genau sehen, wieviel, wo und wann gefahren wird und welcher daraus folgende Handlungsbedarf im Radwegenetz besteht.

Die Ergebnisse in diesem Jahr: