zurück zur Liste

AKTUELLES ∎ Nachrichten und Informationen ∎ News vom 04.03.2022

Hilfe für die Ukraine


Spendenaktion für Flüchtlingsunterkunft im Partnerlandkreis Dolyna

Nachdem vermehrt Anfragen die Stadt Saalfeld/Saale erreichen, wie man den Menschen in der Ukraine sowie den Kriegsvertriebenen helfen kann, weißen wir konkret auf die Spendenaktion des Kreispartnerschaftsverein hin. Hier werden Spenden für eine Flüchtlingsunterkunft in Wygoda im Partnerlandkreis Dolyna dringend gebraucht, wie der Landkreis Saalfeld-Rudolstadt mitteilt.

Nach Informationen des Landrates Henryk Lakwa und seines Stellvertreters Krzysztof Wysdak aus dem Landkreis Opole in Polen – mit denen die Landkreise Dolyna/Ukraine und Saalfeld-Rudolstadt eng zusammenarbeiten – ist es derzeit nur eingeschränkt möglich, mit Waren die Grenze zur Ukraine zu überqueren. Deshalb unterstützt der hiesige Kreispartnerschaftsverein den Landkreis Dolyna bei der Unterbringung von Personen, die ihr Zuhause verloren haben. Koordiniert wird die Spendenaktion vom Vorsitzenden des Kreispartnerschaftsvereins Mathias Moersch.

„Die Lage an der polnisch-ukrainischen Grenze ist sehr angespannt. Nach den Informationen unserer Partner ist es schwierig, Hilfsgüter auf diesem Weg in die Ukraine zu bringen. Deshalb bitten wir um Geldspenden“, sagte Landrat Wolfram. In Wygoda wurde eine Schule für Sehbehinderte für die Aufnahme von Flüchtlingen vorbereitet. Das Gebäude soll bis zu 800 Frauen und Kinder aus Kriegsgebieten in der Ukraine aufnehmen. Wolfram und Moersch hatten die Schule unter der Leitung von Oksana Jakymiw im Oktober 2018 besucht (Archivbild).

Da Geldüberweisungen in die Ukraine mit hohen Gebühren verbunden sind, übernimmt der Kreispartnerschaftsverein die Sammlung der Spenden und Überweisung direkt an die Schule.

Hilfe in Form einer monetären Spende werden angenommen unter:

IBAN: DE04 8305 0303 0000 1356 15
Inhaber: Kreispartnerschaftsverein des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt e.V.
Verwendungszweck: Hilfe für die Ukraine Landkreis Dolyna

Parallel dazu baut der polnische Partnerlandkreis Opole massiv Kapazitäten zur Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Nachbarland auf.  „Wir stehen in engem Austausch und ich habe auch unseren polnischen Partnern unsere Unterstützung zugesagt“, so der Landrat.

Zudem laufen die Vorbereitungen für die Aufnahme ukrainischer Flüchtlinge an. „Wir können kurzfristig Flüchtlinge aufnehmen, Wohnungen stehen zur Verfügung“, erklärte der Landrat. Zudem werden die regionalen Wohnungsunternehmen durch das Landratsamt angeschrieben, um mögliche weitere Kapazitäten abzufragen. Im Landratsamt könnten zudem Angebote für Wohnungen an eine zentrale Stelle über die E-Mail-Adresse wohnungen.ukraine@kreis-slf.de oder unter der Rufnummer 03671- 823 565 gemeldet werden.

Derzeit besteht noch kein akuter Bedarf an Unterbringungsmöglichkeiten. Der Landkreis möchte jedoch falls notwendig schnell den vom Krieg betroffenen Menschen eine Wohnung zur Verfügung stellen können. Andere Fragen zur aktuellen Situation oder Angebote zur Flüchtlingshilfe können über diesen Kontakt nicht beantwortet werden. Bitte wenden Sie sich dazu an die jeweils konkret zuständige Stelle beispielsweise im Land, der Ausländerbehörde oder den Flüchtlingsorganisationen.

Die Stadt- und Kreisbibliothek wird dem gemeinsamem Aufruf vom Deutsche und Ukrainischen Bibliotheksverband nachkommen und u. a. seriöse Informationsquellen über die Ukraine und den Krieg digital bereitstellen, um Desinformationen entgegenwirken, und Werke ukrainischer Schriftsteller sowie Sachliteratur auf Informationstischen präsentieren.


zurück zur Liste

Ansprechpartner

Christopher Mielke

  03671 598-203     Email schreiben...