Versenden Netzwerk Drucken

Freitag, 14. Juni 2019

 Ab 19 Uhr, Marktplatz


WILHELM

WILHELM – das sind drei charismatische, junge Musiker aus Leipzig, die sich mit ihrer neuen EP „Tanz aus der Reihe“ von musikalischen, sowie gesellschaftlichen Schablonen distanzieren. Auf jeden Fall dominieren die Gitarren, akustisch und elektrisch, den Sound von WILHELM. Und ganz vorn die Stimme von Max. Die Musik groovt und kommt ohne viel Produzentenzauber aus.

Irgendwie macht sich bei WILHELM-Musik gute Laune breit. Der gebürtige Rudolstädter Max Wilhelm (voc, git), Sebastian Stahl (dr, sounds) und Jannik Gehnen (git, b, keys) mischen folkige Akustik-Gitarren, druckvolle Basslinien, treibende Drums, rockige elektrische Gitarren, dreistimmige Satzgesänge und moderne Synthies zu einem rundum vollen und eigenen Sound.

MIA.

MIA.

Bands mit einer starken Frontfrau sind in der deutschsprachigen Szene nicht mehr wegzudenken. Man könnte meinen, es gab sie schon immer. Doch jemand musste den Anfang machen und die Musikindustrie überzeugen, dass das Konzept aufgeht. Dies übernahm die Berliner Elektropunk-Band MIA. Die damals unbekannten Pioniere wurden schnell zu einem der heißesten Acts der Szene. Heute, mehr als zwei Jahrzehnte später, sind sie immer noch, was sie stets gewesen sind: eine grandiose Live-Band. Mit ihrer starken Bühnenpräsenz und positiven Ausstrahlung ist Frontfrau Mieze der Mittelpunkt jeden Auftritts, musikalisch getragen und angefeuert von den Bandmitgliedern Andy Penn, „Bob“ Schütze und Gunnar Spies. Die Show reißt mit und macht MIA.-Konzerte zu einem Event, das in Erinnerung bleibt.

Im Rückblick auf 20 Jahre MIA. lassen sich mehrere Meilensteine benennen. Zum Beispiel die erste Single aus dem Debüt-Album mit dem aus heutiger Sicht geradezu programmatischen Titel Alles neu. Das Video zum Song ist für viele bis heute das Berlin-Video schlechthin. „Hungriges Herz“ war ein zweiter Eckpfeiler. Denn mit diesem Song trat MIA. 2004 beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest an. Bis heute ist „Mein hungriges Herz durchfährt ein bittersüßer Schmerz“ wahrscheinlich eine der bekanntesten Textzeilen. Große Resonanz hatte ein paar Jahre später das Album „Zirkus“ und davon insbesondere der Song „Tanz der Moleküle“, der 40 Wochen in den Charts war. Das Album erreichte in den deutschen Albumcharts Platz 2 – womit die Band niemals gerechnet hätte. Welches Label die Fans der MIA.-Musik geben, ob „Elektropunk“ wie in den Anfangsjahren, ob „Elektropop“ oder was auch immer, ist der Band im Grunde egal. Ihr Angebot für den kleinsten gemeinsamen Nenner: „klassische Bandbesetzung mit elektronischen Einflüssen, kurz Pop.“ Schlagzeuger Gunnar Spies ergänzt: „Die elektronische Komponente tritt bei uns teilweise extrem in den Hintergrund. Die Leute lieben, dass es bei uns auch richtig krachen kann. Der immer wieder mit uns in Verbindung gebrachte Elektronikbegriff schlägt live längst nicht so durch.“ Die Besucher des Saalfelder Marktfestes 2019 dürfen mit Recht gespannt sein!

BIBA & DIE BUTZEMÄNNER

BIBA & die BUTZEMÄNNER zählen seit Jahren zu den beliebtesten Top-Bands im Rock-/Pop-Bereich und garantieren eine professionelle Live-Show. Über 100 Live-Auftritte im Jahr – jede Veranstaltung eine stimmungsgeladene Party. Und dazu gibt’s neben Live-Musik jede Menge zu erleben. „Biba“ und ihre Jungs schaffen es schon nach den ersten Songs, das Publikum zu begeistern, mit Witz, Charme und natürlich mit musikalischem Können. Die „Biba`s“ verstehen sich als Party-Show-Band. Mit ihrer Titelauswahl decken sie einen breiten Musikgeschmack ab. So gibt es Songs der 50er/60er/70er/80er/90er bis hin zu aktuellen Chart Titeln – oft auch mal mit eigenen Texten, verschiedenen Outfits und jeder Menge Action auf der Bühne.

Tickets für das Saalfelder MARKTFEST sind ab 7 € an allen bekannten Vorverkaufsstellen, unter www.meininger-hof.dewww.saalfeld.de sowie an der Ticket-Hotline 03671/359590 erhältlich.

Mit dem MARKTFEST-Ticket für nur 24 € können alle Konzertabende auf dem Marktplatz, die Freibadveranstaltung und die Museumsnacht besucht werden.

Fotos: Agenturen