15.07.2021

Saalfeld/Saale erhält 85.500 Euro Bundeswaldprämie


85.500 Euro Bundeswaldprämie hat die Stadt Saalfeld/Saale vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft erhalten. Bundeswaldministerin Julia Klöckner hat den Bescheid am 15. Juli 2021 symbolisch per Videokonferenz an Saalfelds Bürgermeister Dr. Steffen Kania sowie sechs weitere Kommunen übergeben.

„Wir freuen uns über die Zuwendung, mit der wir den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung unserer Wälder weiterhin befördern und damit auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten werden“, sagte Saalfelds Bürgermeister Dr. Steffen Kania.

Dürre, Borkenkäferbefall und Stürme haben die deutschen Wälder in den letzten Jahren stark geschädigt. Die Schadflächen zu räumen und zu standortangepassten und klimaresilienten Mischwäldern umzubauen ist ein großer Kostenfaktor – für die privaten Waldeigentümer, sowie für die zahlreichen Kommunen, die Waldflächen besitzen. Deshalb hat die Bundeswaldministerin Julia Klöckner die so genannte Bundeswaldprämie entwickelt. „Die Lage in unseren Wäldern ist dramatisch. Die kommunalen und privaten Waldbesitzer unterstütze ich deshalb mit dem größten Umbauprogramm der Geschichte. Ein Kernstück dabei ist unsere Bundeswaldprämie, mit der wir unbürokratisch und schnell helfen. Bundesweit schreibt sie eine Erfolgsgeschichte und führt zu einem Nachhaltigkeits-Schub. Ich freue mich sehr, die Bescheide überreichen zu können. Gleichzeitig möchte ich ‚Danke‘ sagen, für das große Engagement: Ohne die Waldeigentümer – privat wie kommunal – werden wir die Schäden nicht beseitigen und die Wälder nicht an den Klimawandel anpassen können“, so Bundesministerin Julia Klöckner.

Mit der Bundeswaldprämie stellt die Bundesregierung aus dem Konjunktur- und Zukunftspaket 500 Millionen Euro zusätzlich für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder bereit und setzt damit zwei Ziele um: Zum einen trägt die Bundeswaldprämie dazu bei, die wirtschaftlichen Folgen von Extremwetter, Schädlingsbefall und Corona-Pandemie bei kommunalen und privaten Waldbesitzenden abzufedern. Zum zweiten honoriert die Prämie eine besonders nachhaltige Bewirtschaftung. Sie ist dafür an eine Nachhaltigkeitszertifizierung gekoppelt.

Im Zusammenhang mit der Prämie ist die zertifizierte Waldfläche bundesweit bereits jetzt um über 865.000 Hektar im Privat- und Kommunalwald und damit um knapp 20 Prozent angestiegen. Weil die Waldbesitzenden sich mit dem Erhalt der Prämie verpflichten, das Zertifikat für mindestens zehn weitere Jahre zu halten, trägt die Förderung in besonderem Maße zur Sicherung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung in Deutschland bei.

Text: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft