19.06.2020

Thüringen-Kliniken rufen zur Blutspende auf


Saalfeld. Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Aufkommen an Blutspendern stark zurück gegangen. Dadurch stehen für die Patienten in den Kliniken deutlich weniger Blutkonserven zur Verfügung. Deshalb rufen die Thüringen-Kliniken und der Blutspendedienst des DRK gemeinsam zur Blutspende auf – am Mittwoch, 24. Juni, ab 14 Uhr, am Klinikstandort Saalfeld.

„Die Knappheit hat bereits zur Verschiebung planbarer Eingriffe an den Thüringen-Kliniken geführt, um die Versorgung von Notfallpatienten trotzdem vollumfänglich gewährleisten zu können“, sagte Dr. med. Herry Helfritzsch, der leitende Chefarzt. Er ruft nun eindringlich aufrufen, den Blutspendetermin wahrzunehmen, „um die Versorgung unserer Patienten mit lebensnotwendigen Blutkonserven zu ermöglichen“. 

Besonders Krebs- und Herzerkrankte sowie Unfallpatienten können oft nur durch Präparate aus Spenderblut überleben. Nach Angaben des Blutspendedienstes der Landesverbände des DRK in Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Oldenburg und Bremen sind etwa 80 Prozent der Deutschen sind einmal in ihrem Leben auf Blutpräparate angewiesen. Pro Tag werden rund 15.000 Blutspenden zur Behandlung der Patientinnen und Patienten in deutschen Kliniken benötigt.

​Der Blutspendetermin im Restaurant am Klinikstandort Saalfeld beginnt am Mittwoch, 24. Juni 2020, um 14 Uhr. Bis 18 Uhr haben Frauen und Männer dort die Möglichkeit zur Spende.