06.08.2019

Lösung für sicheren Schulweg gefunden


Saalfeld. Ende Juli fand am Tisch des Bürgermeisters eine umfangreiche Erörterung der Situation zum Übergang Hüttenstraße nach dem Umzug der Johannesschule in die Räumlichkeiten der Bildungszentrum Saalfeld GmbH in der Bahnhofstraße statt. Neben Saalfelds Bürgermeister Dr. Steffen Kania nahmen an der Beratung Vertreter der Landespolizeiinspektion Saalfeld/Saale, des städtischen Ordnungs- und Tiefbauamtes, Stadträte, Elternvertreter sowie sachkundige Bürger teil.

Anlass war die Forderung der Schülereltern an der Johannesschule zur Einrichtung eines Fußgängerüberwegs in der Hüttenstraße. Zunächst wurden die rechtlichen Möglichkeiten sowie die Verkehrs- und Gefährdungssituation in der Hüttenstraße beraten. In der anschließenden Diskussion ging es um die Möglichkeiten zur Herstellung einer höchstmöglichen Sicherheit für den Schulweg der Kinder. Erzielt wurde ein Konsens, der folgende Elemente beinhaltet:

  • Aufbringung von zwei Piktogrammen (Fußgänger ca. 2 m groß) im Bereich der Hüttenstraße
  • Verkehrsrechtliche Anordnung einer Beschilderung mit dem Hinweis „Querung von Fußgängern“ (bereits erfolgt)
  • ab Schuljahresbeginn Anordnung eines Schildes Tempo 30 (7 – 16 Uhr) im Bereich der Querung der Bahnhofstraße auf Höhe Arbeitsagentur
  • mit Schuljahresbeginn regelmäßige Kontrollen durch die Polizei und Verkehrszählung im Bereich Hüttenstraße durch das Ordnungsamt
  • Pressearbeit zur Sensibilisierung der Verkehrsteilnehmer
  • laufende Prüfung der Situation und erneutes Treffen nach drei Monaten Probebetrieb (bei Bedarf früher)

„Wir sehen hier eine gute und nach aktueller Rechtslage bestmögliche Lösung für das von den Eltern vorgetragene Problem – insbesondere für die Kinder“, bilanziert Bürgermeister Dr. Steffen Kania.