26.06.2018

Verzicht auf Glyphosat


Im März beschloss der Saalfelder Stadtrat den Verzicht auf den Einsatz von Herbiziden mit dem Wirkstoff Glyphosat bei allen städtischen Flächen oder Flächen unter Bewirtschaftung der Stadt. Die Stadt wird damit dem Vorsorgeprinzip folgend ihrer Mitverantwortung für Gesundheitsschutz und Ökologie mit gerecht.

Private Unternehmen, die Aufträge von der Stadt zur Pflege von Grün-, Sport- und Verkehrsflächen erhalten, werden auf den Glyphosatverzicht vertraglich verpflichtet. Bestandteil des Beschlusses war u. a. auch, dass Pachtverträge für städtische Flächen, die z. B. gärtnerisch, forstwirtschaftlich und landwirtschaftlich genutzt werden, mit einer entsprechenden Klausel zukünftig ausgestattet werden. Zudem soll zu diesem Thema umfassend informiert und beraten werden. „Mittlerweile haben auch sämtliche Gesellschaften, an denen die Stadt Saalfeld/Saale entweder als Anteilseigner oder Alleineigentümer beteiligt ist, den Glyphosatverzicht in ihren Aufsichtsräten thematisiert. Es gibt jeweils übereinstimmende Anweisungen der Geschäftsführer an die Verantwortlichen, die mit Pflanzenschutzmitteln umgehen. Das gilt im Übrigen auch für den ZWA Saalfeld-Rudolstadt, der keine städtische Gesellschaft ist, aber sich dieser Bewegung angeschlossen hat“, erörterte Bürgermeister Matthias Graul in der Mai-Stadtratssitzung.

Alle Informationen fiinden Sie im Informationsblatt der Stadtverwaltung.