22.05.2018

Neue Muttererde für Schulgarten


Im April initiierte die Grundschule „Marco Polo“ mit ihrem Schulförderverein im Rahmen von „Saalfeld putzt sich“ die Aktion „Muttererde für unseren Schulgarten“. „Wir hatten zu wenig und zu schlechte Erde im Schulgarten. Deshalb finanzierte der Schulförderverein neue Muttererde“, beschreibt Schulleiterin Jeannette Müller-Pfenzig. In wenigen Stunden erneuerten Eltern, deren Kinder sowie Lehrer und weitere Hortkinder an einem Freitagnachmittag schließlich den Boden, auf dem zukünftig u. a. Kohlrabi, Zucchini, Sonnenblumen, Dahlien, Kartoffeln, Zwiebeln, Buschbohnen und Möhren angebaut werden.

Jede Klasse hat ihr eigenes Beet. Unter dem Motto „Gärtnerwissen für gute Ernährung“ bestellen die Schülerinnen und Schüler selbst Vorfrucht und Nachfrucht und pflanzen Mischkulturen. Eine gute Fruchtfolge diene dabei einem nährstoffreichen Boden, sodass keine Chemie zum Einsatz komme. Beispielsweise werden deshalb auch Möhren und Zwiebeln zusammen auf ein Beet gepflanzt. Ihre jeweiligen Schädlinge, die Möhren- und Zwiebelfliege, bleiben dann weg, da sie den jeweils anderen Geruch nicht mögen.

Die Grundschule setzt mit ihren Inhalten auf viele nachhaltige Aspekte. So war die Marco-Polo-Schule bereits in 2016 eine „Bienenfreundliche Schule“ und „strebt diesen Titel“, so Müller-Pfenzig, „auch in diesem Jahr wieder in Zusammenarbeit mit dem Saalfelder Imkerverein an“.