08.05.2018

Gedenken zum "Tag der Befreiung"


Am 8. Mai wird der "Tag der Befreiung begangen. Der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker erklärte 1985: "Viele Völker gedenken heute des Tages, an dem der Zweite Weltkrieg in Europa zu Ende ging. Seinem Schicksal gemäß hat jedes Volk dabei seine eigenen Gefühle. Sieg oder Niederlage, Befreiung von Unrecht und Fremdherrschaft oder Übergang zu neuer Abhängigkeit, Teilung, neue Bündnisse, gewaltige Machtverschiebungen - der 8. Mai 1945 ist ein Datum von entscheidender historischer Bedeutung in Europa."


Zum Gedenken lässt Bürgermeister Matthias Graul ein Blumengesteck auf dem Saalfelder Hauptfriedhof niederlegen. Mitglieder der Saalfelder Ortsgruppe des Deutsch-Russischen Freundschaftsgesellschaft in Thüringen e. V. trefen sich am 8. Mai, 10 Uhr auf dem Hauptfriedhof am Ehremal für die gefallenen sowjetischen Soldaten, um in stillem Gedenken den Jahrestag der Befreiung vom Faschismus zu begehen.

Verschiedene europäische Staaten gedenken am 8. Mai der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht und damit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa. "Der 8. Mai ist für uns vor allem ein Tag der Erinnerung an das, was Menschen erleiden mussten. Er ist zugleich ein Tag des Nachdenkens über den Gang unserer Geschichte. Je ehrlicher wir ihn begehen, desto freier sind wir, uns seinen Folgen verantwortlich zu stellen.", Richard von Weizsäcker, 1985.