Versenden Netzwerk Drucken

Die BUGA Erfurt 2021

23. April bis 10. Oktober 2021


In Thüringen verwurzelt. In Erfurt zuhause.

Gartenschauen sind seit dem 19. Jahrhundert mit Erfurt verbunden. 2021 kehrt diese Tradition als Bundesgartenschau Erfurt 2021 in ihre Heimat zurück und präsentiert sich auf zwei einzigartigen Erfurter Ausstellungsflächen - dem geschichtsträchtigen Petersberg und dem egapark, dem schönsten Garten Thüringens. Erfurt blüht auf und zeigt sich auf nie dagewesene Weise – mit Blumenpracht und Pflanzenfülle, aber auch modernen baulichen Ideen und inspirierenden gärtnerischen Highlights, die in die bestehende städtische und gartenbauliche Architektur eingebunden werden.

Die BUGA Erfurt 2021 hat sich mit dem Thema "GartenKulturStadt" den langjährigen Traditionen der Stadt als Gartenbaustandort verpflichtet. Die Gartenschau soll eine blühende Symbiose sein – aus Tradition und  Moderne, Wissenschaft und Bildung, Gartenbau und Schönheit der Stadt Erfurt. Mit ihren Ideen und Angeboten bringen die BUGA-Außenstandorte noch mehr Vielfalt in das Angebot des BUGA-Jahres. Mit Garten- und Parkanlagen von historischer Bedeutung und Einmaligkeit soll es gelingen, noch mehr Touristen für Thüringen zu begeistern.

Die Stadt Saalfeld/Saale ist mit dem Park der Villa Bergfried ein Außenstandort.

Warum der Bergfriedpark?

Zitat von Dr. M. Baumann: "Der Bergfried-Park stellt in seiner Verbindung von architektonischer und landschaftlicher Gestaltung ein – in Thüringen- einzigartiges Beispiel bürgerlicher Gartenkunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts dar. Das heutige Erscheinungsbild der Anlage basiert im Wesentlichen immer noch auf dem Entwurf des Architekturbüros Lossow & Kühne (Bahnhof Leipzig) aus dem Jahr 1926. … Dieser sehr gute Erhaltungszustand ist ein Glücksfall für die Geschichte der Gartenkunst."

Der Park der Villa Bergfried ist durch seine Größe fast ein Volkspark, strahlt aber durch seine individuellen Gartenräume eine private Intimität aus. Besonders hervorzuheben hierbei sind das Nymphäum, der Japangarten und der Schmuckhof mit seiner markanten Lindendoppelallee, welche zu einem possierlichen Weiherhäuschen führt.