Versenden Netzwerk Drucken

Saalfelder Marktfest

DEINE SPARKASSE - DEIN MARKTFEST

Musik, Kultur und Zunftmarkt vom 7. bis 10. Juni 2018


Rück-, Aus- und Rund-um-Blick 2017*

„Wir sind noch nicht fertig mit der Auswertung. Was ich bisher aufnehmen konnte, ist durchweg positiv. Wir sind von der Richtung her zufrieden, vom Grad her können wir uns verbessern. Wir wissen, wo wir hin wollen“, kurz und knapp fast Martin Schwartz, Werkleiter im Kulturbetrieb Saalfeld/Meininger Hof und seit 2016 Festleiter, die vier Marktfesttage 2017 zusammen.

Mit Blick auf 2018 erlaubt sich Schwartz auch Hinweise auf konkrete Steigerungsmöglichkeiten: „Wir wollen das Marktfest räumlich ausweiten und dazu kommen, dass wir uns inhaltlich weiter entwickeln können, dass man sich ausprobieren kann. Es gibt die Idee, einen alternativen Akrobatik-Zirkus einzuladen. Das kam sogar 2017 schon in die Vorauswahl, hat es dann aber aus zeitlichen Gründen nicht mehr ins Programm geschafft. Gerade durch den Zunftmarkt ist über eine lange Tageszeit eine große Menge Menschen unterwegs. An dieser Stelle mehr Angebote zu schaffen und gezielt dafür zu sorgen, dass es selbstverständlich schon um 10 Uhr richtig losgeht, wäre schon schön.“ In puncto (Besucher-) Wachstum und Grenzen sieht der Festleiter deutlich mehr Chancen als Risiken: „Das Marktfest verträgt noch mehr Gäste. Allerdings muss sich bei einem gewollten Gästezuwachs, bei festgelegten Erfolgsmarken auch das Programm danach ausrichten. Wenn sich das Fest inhaltlich entwickeln darf, ist da viel möglich. Wir werden auf jeden Fall mit mehreren Bühnen fortsetzen. Das hat gut angefangen.“

Zum Thema Magnetwirkung von bekannteren Stars hat Festleiter Schwartz einen klaren Standpunkt: „Das ist ein schwieriges Thema. Grundsätzlich ist es so, wenn ich viele Leute auf dem Platz haben will, muss es einen Grund geben, warum sie kommen. Anderseits wäre es schön, wenn die Leute perspektivisch auch deshalb kämen, weil Marktfest ist und nicht, weil der und der Star da ist. Natürlich wollen wir schon gern bekanntere Stars einladen. Aber das muss immer im Rahmen unserer finanziellen Möglichkeiten liegen. Wir hatten ja mit ‚Wirtz‘ oder ‚Northern Lite‘ schon Größen da. Da wollen wir gern weitermachen. Allerdings muss es auch gelingen, Agenturen davon zu überzeugen, ihre Stars nach Saalfeld zu schicken. Saalfeld ist nicht München oder Berlin, wir müssen Überzeugungsarbeit leisten und auch etwas Glück haben, dass ein Termin gut in die Tourplanung der Künstler passt.“

In diesem Jahr punktete das Saalfelder Marktfest mit Gleis8, der Stimme von Rosenstolz, Jenix und ByeBye. Am Freitag standen Schlager und Volks-Rock’N’Roll im Fokus. Feuerherz und Co. hinterließen einen Markplatz mit hunderten kreischenden Fans. Am Samstag punktete man mit der Blues-Brothers-Coverband „The Blue Onions“. Im Freibad wagte man u. a. mit Tom Thaler & Basil neue Wege. Bereichert wurde das Marktfest durch die Museumsnacht im ehemaligen Franziskanerkloster. Das erscheint absolut fortsetzungswürdig.

Der Zunftmarkt erlebte eine Auffrischung nicht nur mit Spiel und Spaß für Kinder, sondern auch durch attraktive Programme auf den Nebenbühnen. U. a. mit Gruppe Bastschuh, Cafe Royal, Stevie Double U, Didiplay, Saalfelder Musikschulen und Kristian Körting Session Band ließ sich bereits in der Oberen Straße und auf dem Kirchplatz gut feiern. Auf der Hauptbühne legten Citydance Fit&Fun sowie die Saalfeld Titans Cheers große Auftritte hin. Den glanzvollen Schlusspunkt setzten die Thüringer Symphoniker Saalfeld-Rudolstadt und die Chöre der Johanneskirche.

Wenn der Stadtrat zustimmt, wird vom 7. bis 10. Juni 2018 das fünfte Marktfest gefeiert.

*Der Beitrag enthält Auszüge aus einem OTZ-Interview vom 27.07.2017.
Bilder: Foto-Studio Lange

Das erwartet Sie auf den folgenden Seiten: